NEWS

Hallo zurück auf meinem Blog!

Ja, ich weiß, hier war es in den letzten Wochen sehr ruhig und dies hat mehrere Gründe:

  • In den vergangenen Monaten haben sich meine persönlichen Prioritäten einfach sehr verschoben und ich bin in mich gegangen, um festzustellen, was und vor allem wen ich überhaupt in meinem Leben möchte, was mir Freude bereitet und was ich eigentlich nur mache, weil ich bisher dachte, das müsse ich.
  • Ja, das Schreiben macht mir Spaß, aber nicht, wenn es irgendwie unter „Druck“ abläuft, weil man selber denkt, man müsse regelmäßig einen Beitrag veröffentlichen. Ich schreibe auch weiterhin, weil es unter Anderem sehr befreiend ist, aber tue dies nun ausschließlich für mich 🙂
  • Auch das Fotografieren meiner Werke war letztendlich mühsam. Ich habe keinen Fotowürfel und auch keine entsprechende Beleuchtung und auch nicht die finanziellen Mittel, mir dies alles anzuschaffen. Somit musste ich für jedes gebastelte Teilchen unsere Badewanne herrichten und eine Tageszeit abwarten, wo ich genug Tageslicht ins Badezimmer bekomme. Klingt nicht nur stressig, war es auch 😉  Daher habe ich die Projekte der letzten Monate fast ausschließlich mit dem Handy auf dem Basteltisch fotografiert. Dies mag nicht professionell sein, aber es macht mir das Leben leichter & darauf kommt es schließlich an!

That’s it & somit wird dieser Blog in Zukunft nicht mehr aktualisiert.

Aber wie geht es weiter? Hörst du komplett mit allem auf?

NEIN !!!

BASTELN

Natürlich bastle ich weiter, weil es ein sehr schönes Hobby & Ausgleich ist, ich werde auch weiterhin Auftragsarbeiten machen, die immer wieder bei mir eintrudeln – Fotos von Projekten wird es aber in Zukunft weniger professionell und maximal auf meiner privaten Facebook-Seite geben.

Wenn du Karten oder Geschenke brauchst, einmal bei einem Basteltreffen dabei sein möchtest oder zu Hause eine Bastelparty veranstalten möchtest, melde dich einfach bei mir: 0650 / 65 22 710 – ute.lamprecht@gmx.at

Hier ein paar Projekte der letzten Zeit:

Das nächste Basteltreffen findet am 1. Dezember 2017 um 15 Uhr bei mir in Rottenmann statt. Das übernächste ist für den 3. Jänner 2018 geplant!

Flyer Basteltreffen Herbst_Winter 2017


RINGANA

Meine Arbeit als Ringana-Frischepartnerin führe ich ebenfalls weiterhin aus, da mich dies im letzten Jahr sehr weitergebracht hat – vor allem persönlich!

Aktuelle Informationen, Aktionen und Vieles mehr gibt es künftig auch auf meiner privaten, aber vor allem auf meiner geschäftlichen Facebook-Seite.

Online einkaufen oder als Frischepartner/in einsteigen könnt ihr in meinem Ringana-Shop.

Ringana-Seite

Wenn du wissen möchtest:

  • was an Ringana so besonders ist
  • warum Ringana in Europa einzigartig ist
  • welche Produkte Ringana anbietet
  • wie die Produkte wirken
  • welche Geschäftsmöglichkeit man mit Ringana hat

dann melde dich gerne bei mir unter 0650 / 65 22 710 oder ute.lamprecht@gmx.at.

Wenn du Zeit & Lust hast, kannst du gerne bei einem meiner nächsten gemütlichen Treffen dabei sein:

Ringana-Fresh Dates_Herbst 2017.jpg


NEUES PROJEKT

Neben meinen Arbeiten, meinen Aufgaben als Mama und meinen Hobbies gibt es noch etwas, das in den Jahren durch unsere Kinder ein bisschen in den Hintergrund gewandert ist.

Tatsächlich habe ich aber in den letzten hundelosen Monaten erkannt, wie sehr ich Tiere um mich brauche und ich auch das Arbeiten mit meinen Hunden sehr vermisse, weswegen in den kommenden Monaten wieder ein kleines Fellknäuel bei uns einziehen wird <3.

Wenn du Lust hast auf Aufregung in Erwartung eines Hundebabys, Welpenfotos, aber auch Fotos vom Leben mit unseren Hunden, die leider schon über die Regenbogenbrücke gegangen sind, kannst du ja von Zeit zu Zeit auf unserer Homepage vorbei schauen. Diese habe ich zu Ehren unserer Hunde Gabi & Rocco erstellt und wird dann – sobald wir alles fixieren konnten – auch mit Geschichten und Fotos unseres neuen Hundes gefüllt werden!

Und so wird es nie langweilig bei uns 😉

Und jetzt wünsche ich dir eine schöne Zeit!

Umgib dich mit Menschen & Tieren, die dir gut tun &

genieße das Leben so wie wir ❤ !

Advertisements

Scrapbooking – Babyalbum

Heute möchte ich Euch mein 1. Scrapbooking-Werk zeigen. Im Prinzip ist dies nichts Anderes als ein Fotobuch, nur selbst gebastelt 😉 – also ebenso viel Arbeit, aber noch einmal etwas Besonderes.

Den Buch-Rohling habe ich bereits vor ein paar Monaten bei KIK erstanden. Er beinhaltet bunte leere Seiten in 5 verschiedenen Farben. (Stampin’Up! hat für solche Zwecke Alben in den Maßen 12 x 12″ oder 6 x 8″, ich muss aber gestehen, dass ich diese Buchform hier besser gefunden habe.)

Als besonderes Extra für die Gestaltung habe ich von Stampin’Up! die bereits ausgelaufenen Project-Life-Cards für Baby-Mädchen genommen, aber auch im aktuellen Katalog finden sich tolle passende Karten (Erinnerungen – Babyglück Art.Nr.144207 ).

Bei den Farben habe ich mich an dem Album und diesen Karten orientiert, dementsprechend wurden es die Stampin’Up!-Farben Aquamarin, Kirschblüte und Osterglocke.

Auf zu viele Embelishments habe ich bewusst verzichtet, weil das Buch sonst so dick und globig wird, dafür habe ich Einiges Frei-Hand gemalt, um eine persönliche Note zu erreichen.

Da das Buch sehr viele Seiten hat, habe ich mich dafür entschieden, nicht nur ein Babyalbum zu machen, sondern es weiterzuführen, bis das Buch voll ist, das heißt, derzeit befinden sich dort Fotos von der Schwangerschaft mit Lorena bis zu ihrem 2. Geburtstag.

Aber jetzt will ich gar nicht lange drumherumreden, sondern dir ein paar Seiten aus dem Album zeigen:

DSCN2748DSCN2749DSCN2750DSCN2751DSCN2752DSCN2753DSCN2754DSCN2755

Vielleicht kannst du ja ein bisschen Inspiration mitnehmen 😉

Ich wünsche dir einen schönen Tag!!!

Alles Liebe, deine Schnipselmama Ute

Was braucht es zum Abnehmen?

In letzter Zeit häufen sich wieder Beiträge und Werbeanzeigen zum Thema „Abnehmen“. Es wird so viel versprochen, aber was ist wirklich dran an den ganzen Programmen, Shakes, Fitnessstudios?

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Alles nicht nötig!!!

Doch was braucht es wirklich, um abzunehmen? Ich bin wahrlich keine Expertin, aber kann ich doch stolz zurück blicken auf meine Abnehm-Reise, bei welcher ich Anfang 2016 innerhalb von 4 Monaten 8 kg abgenommen habe und es nun Anfang 2017 geschafft habe, in wenigen Wochen nochmals 4 kg zu verlieren. Aber ich verspreche nichts, ich verlange kein Geld für meine Tipps und ich gebe alltagstaugliche Empfehlungen 😉

Zu allererst muss ich noch anmerken, dass ich absolut keine Modelfigur habe, diese auch nie haben werde. Meine Einstellung zu Sport ist eher – wie drückt man das aus – minderentwickelt und das hat sich auch nicht wirklich geändert. Aber ein Wohlfühlgewicht misst sich meistens nicht an gesellschaftlichen Zwängen, sondern an dem eigenen Empfinden.

Ich wiege derzeit 76 kg bei einer Größe von 1,72 m und trage Kleidergröße 38/40 – mein Zielgewicht sind 70 kg, aber ich weiß noch nicht, ob ich das erreichen werde. Derzeit bin ich ganz zufrieden 🙂

Aber wie klappt es?

Das Wichtigste

Du musst es wollen! Ohne den eigenen Willen wird es niemals funktionieren. Wenn du das Gefühl hast, du bist eh okay so wie du bist, dann prima – dann bist du nicht an dem Punkt, an dem du eine Abnehm-Challenge startest!

Bei mir war es damals so, dass ich mit 86,4 kg mein absolutes Höchstgewicht (unschwanger) erreicht hatte und mich nicht mehr wohlfühlte!

4erTaufe.jpg
Sommer 2015 – 86,4 kg

Bewegung

Ich nenne es bewusst nicht Sport, denn wirklich wichtig ist, dass man seine eigene Einstellung zur Bewegung ändert.

  • Zu Fuß oder mit dem Fahrrad anstatt Auto
  • Treppensteigen statt Liftfahren

Und zum Abnehmen kann ich das Shred-Programm von Jillian Michaels empfehlen – wichtig ist, dass du es 30 Tage lang durchziehst, denn nur dann wirst du Veränderungen sehen und du wirst sehen, was du alles bewirken kannst mit nur 30 Minuten Sport am Tag!

img_20170101_104501

Längerfristig wäre es schon gut, ein Ausdauertraining zu machen – da muss es aber nicht Laufen sein, es kann auch Walken sein, am besten funktioniert Bergauf-Walken. Ich habe mich immer noch nicht zum Laufen überwunden, konnte jetzt aber feststellen, dass ich es teilweise in unseren Nachmittagsspaziergang integrieren kann. Meine Kinder fahren mit Roller und Laufrad und für mich ist das die perfekte Geschwindigkeit, um schnell zu gehen oder etwas zu joggen. Als meine Mäuse noch kleiner waren, bin ich regelmäßig walken gegangen – mit Tragetuch oder Tragehilfe klappt das prima! Wichtig ist hier nur, dass du das Tuch richtig gebunden oder die Tragehilfe richtig eingestellt hast – wenn du nicht genau weißt, wie das geht, hilft dir eine Trageberaterin in deiner Nähe!

DSCN1765

Und ich mache Yoga bei den Yogamastazz, leider unregelmäßig, aber gegen Rückenschmerzen und den Körper in Balance zu halten, ist es einfach fantastisch! Manchmal suche ich mir auch ein Video aus YouTube und mache einige Übungen.

Ernährung

Ja, das ist auch so ein brisantes Thema. Ich habe schon Vieles versucht und Einiges hat gut funktioniert, Einiges weniger.

Ich habe im Jänner 2016 begonnen mit Slow Carb – aufgrund meines Diabetes Typ 1 ist eine Low Carb – Ernährung nicht möglich, schon gar nicht in Verbindung mit Sport. Slow Carb ist eine fettarme Ernährung, die langkettige Kohlenhydrate wie zB Bohnen und Linsen oder Beeren beinhaltet, auch für Stillende möglich und unter dem Namen Gaia bekannt! Mit dieser Diätform habe ich die ersten Kilos verloren (6 kg in 2 Monaten), doch dann war Stillstand und ich hatte keine Lust mehr, es weiter zu machen. In dieser ganzen Zeit hatte ich einen Cheat-Day pro Woche, an dem ich alles gefuttert habe, das ich mir sonst verkniffen habe. Das war natürlich für meinen Diabetes auch immer ein Fiasko!

Dann habe ich mit dem Shredden begonnen und gleichzeitig Kalorienzählen mit der App „Noom„. Ich musste auf nichts mehr verzichten, durch das Shredden hatte ich jeden Tag mehr Kalorienbudget und damit klappte es hervorragend. Beim Kalorienzählen ist es wichtig zu wissen, dass man 7.000 Kalorien einsparen muss, um 1 kg Körperfett zu verlieren. Effektiv ist es also nur mit kalorienarmer Ernährung und ausreichend Bewegung! Wie viele Kalorien man zu sich nehmen sollte, hängt vom Ausgangsgewicht ab sowie von der Einstellung, wie schnell man Gewicht verlieren möchte.

79,5 kg.jpg

Somit konnte ich nochmals 2 kg zusätzlich abnehmen. Was Viele auch nicht wissen: Muskeln sind schwerer als Fett 😉 Somit nimmt man durch gezieltes Muskeltraining nicht zwangsläufig Gewicht ab!

Mein Fazit zur Ernährung: Eine ausgewogene Ernährung mit kleinen Sünden, die man nicht täglich, aber dann dafür umso mehr genießt, bringt am meisten! Wichtig ist eine ausreichende Vitaminzufuhr, darum kommt man nicht herum!

Wie ging es weiter?

Wie ich ja vorhin schon schrieb, ist das Gewicht zweitrangig! Nach meiner 30-tägigen Shred-Challenge hatte ich nur 1 kg abgenommen, aber meine Problemzonen waren deutlich trainiert!

Nach vielen Monaten Faulheit und Fressen im vergangenen Jahr hatte ich mir nun leider wieder 2 kg hinaufgefuttert – ich hatte die magische 80 also wieder erreicht und war damit natürlich nicht besonders glücklich. Nach einigen gescheiterten Versuchen, das Shredden und Kalorienzählen wieder aufzunehmen, hatte ich zum Jahreswechsel wieder die Motivation, etwas zu tun.

Seitdem mache ich wieder etwas regelmäßiger Yoga, wir gehen öfter spazieren und ernährungstechnisch hat sich nicht sooo viel geändert: Tatsächlich koche ich seit wenigen Wochen mit dem Thermomix und trotz meiner Meinung nach horrender Butter- und Ölmengen in den Rezepten, dürfte es doch gesund sein 😉 Ich koche fast täglich frisch, achte auf Bio-Lebensmittel, am liebsten regional und saisonal! Und wie man sieht sehr viel Hausmannskost!

20170324_190154-COLLAGE.jpg
Fressattacken gibt es keine mehr, das Naschen von Schokolade und Chips findet – wenn überhaupt – tagsüber und nicht mehr abends statt!

Wie ich ja anfangs erwähnte, braucht man nichts zusätzlich, um abzunehmen.

Unterstützen kann man aber natürlich, das wird nicht schaden 😉

Den ganzen Jänner habe ich Pack D-Etary von Ringana getrunken. D-Etary kurbelt die Fettverbrennung an und hemmt das Hungergefühl ein bisschen. Seit Februar nehme ich täglich Antiox und seit nunmehr 2 Wochen Balancing von Ringana.

Pack Antiox stärkt die Abwehr und versorgt den Körper mit vielen Vitaminen. Pack Balancing sorgt für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt und was soll ich sagen: Es kurbelt meine Verdauung extremst an und hat meine Heißhungerattacken beinahe verschwinden lassen!

Was ich auch wichtig finde, ist ausreichender Schlaf! Ich schlafe jede Nacht 7-8 Stunden, meistens unterbrochen durch nächtlichen Kinderbesuch, aber dies ist sowohl für die Laune, als auch für den Körper wichtig. Natürlich braucht nicht jeder Mensch gleich viel Schlaf …

Dieses Zusammenspiel aller Komponenten hat dafür gesorgt, dass ich in den letzten 3 Monaten ohne Anstrengung 4 kg losgeworden bin!

Du siehst also: es ist sehr wohl möglich, ohne viel Geld auszugeben und man braucht auch keinen Personaltrainer dafür 😉

Einfach in die Gänge kommen, Leben umkrempeln und los geht’s!

Ein Leben ohne Hund :(

„Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht.“ Wahre Worte von Heinz Rühmann, die ich nur unterschreiben kann.

Dennoch ist jetzt nach 12 Jahren Hundeleben erst mal eine Pause eingetreten, eine unfreiwillige und sehr traurige Pause, denn unser Rocco hat uns letzte Woche nach einer Krankheit verlassen und einen neuen Hund wird es vorerst nicht geben 😦

Für mich ist nun wieder ein Punkt erreicht, an dem ich wieder viel nachdenken muss. Über Hunde, über Menschen, über das Leben … und an einigen Gedanken möchte ich Euch gerne teilhaben lassen.

Vor über 12 Jahren sind wir bereits in unser Haus gezogen und es war schon vorher immer klar, dass wir einmal einen Hund haben würden. Wie Vieles in unserem Leben musste auch dies gut geplant werden, weswegen wir damals in der Renovierungsphase unseres Hauses bereits wussten, dass unser Hund ein Berner Sennenhund sein soll und wir waren auch bei Hundeausstellungen, um Kontakt zu Züchtern aufzunehmen. Als wir da so standen damals im März 2004 und uns die wunderschönen Hunde ansahen, kam einer der Berner der wartenden Züchter zu uns herspaziert und setzte sich auf die Füße meines Mannes. Wir hatten uns verliebt!

Wir kamen mit der Züchterin ins Gespräch, die uns sagte, dass sie in einem Jahr von dieser Hündin Welpen haben würde, wenn alles gut ginge.

Das schien nahezu perfekt und wir fieberten unserem Hund entgegen, während wir unser Häuschen renovierten. Der Züchterin hatten wir unsere Telefonnummer hinterlassen, dass sie sich melden sollte, wenn der Wurf geplant war.

Monate vergingen und völlig unerwartet kam im Oktober ein Anruf der Züchterin: Die Hündin von der Ausstellung, in die wir uns verliebt hatten, hatte die Körung leider zum 2. Mal nicht geschafft und sie müsse sie daher abgeben und hatte an uns gedacht!!!

Wie waren völlig fertig: so unerwartet und doch so aufregend und die Hündin war doch so perfekt gewesen 😍! Nach einem Besuch dort inklusive Spaziergang mit der Hündin ganz alleine war für uns klar: wir würden schon 2 Wochen nach dem Einzug in unser Haus einen Hund haben!

Gabi und Ute_27.11.04.JPG
Unser 1. Foto: Gabi & ich im Oktober 2004

Am 18. Dezember 2004 war es dann so weit: Gabi zog in unser Haus, in unsere Familie und eroberte unsere Herzen im Sturm!

Gabi war ein Schatz, das Leben mit ihr eine absolute Freude! Wir sind so viel mit ihr gegangen, sie war überall mit dabei, weil sie der bravste und liebste Hund der Welt war! Ich besuchte auch die Hundeschule mit Gabi, obwohl sie alles konnte, was ein perfekter Hund können muss.

1 Jahr nach ihrem Einzug kam in mir der Wunsch nach einem weiteren Hund und gleichzeitig auch die Idee, in die Zucht einzusteigen. Ein Rüde sollte es werden und der Versuch, aus ihm einen Deckrüden zu machen. Also durchforstete ich sämtliche Züchter, insgeheim auf der Suche nach einer Zuchthündin, die so war wie Gabi!

Helvetia sitzend
Quelle: http://www.riesenberg.at

Und fand Helvi und alles war klar 😉 Helvetia von Hautzenbichl wurde Mama unseres kleinen Buben – El Che aus dem Irenental, unser Rocco! Regelmäßig besuchten wir die Züchter und unseren Schatz und lernten auch 3 andere Welpenfamilien kennen, mit denen wir noch heute Kontakt haben!

Gerade die Anfangszeit mit Rocco war wunderschön, aber anstrengend … einen Welpen sauber zu bekommen, ist nicht so einfach. Wir hatten das Glück, dass es wochenlang schön und warm war und ich damals lange Urlaub nehmen durfte, um alles zu regeln. Mir war auch der Welpenkurs wichtig – da wir Rocco im Juni bekommen hatten, hätten wir auf den regulären Welpenkurs bis September warten müssen, was mir zu lange war! Daher fuhr ich 1 Mal pro Woche extra 40 Minuten weiter weg in eine Hundeschule, die Welpenkurse über den Sommer anboten und ich denke, das war eine gute Entscheidung! Was Rocco dort lernte, beherrschte er bis zum Schluss!

Nach der Welpen- und Junghundezeit ging ich mit beiden in die Hundeschule zu normalen Kursen. Es war manchmal stressig, aber es machte Spaß!

Die Hunde waren lange Zeit unsere „Kinder“, bis wir unsere Menschenkinder bekamen ;)!

Sie erlebten unsere Höhen und Tiefen mit, sie waren unsere besten Freunde, waren meistens mit dabei, wenn wir unterwegs waren!

Als unser Sohn 1 1/2 Jahre alt war – im Juli 2013 – mussten wir Gabi leider gehen lassen. Nachdem wir schon Wochen vorher wussten, dass ihre Zeit gekommen war, verabschiedeten wir uns von ihr so gut es ging. Ihr Tod war schrecklich und noch heute muss ich oft an sie denken, denn unsere Gabi war einmalig und wunderbar 💖!

KIF_4892-COLLAGE.jpg
Gabi – Gabriela Gratia von Werthenstein 20.02.2002 – 29.07.2013

Rocco hielt sich die letzten Jahre tapfer. Er erwies sich als absoluter Familien- und Kinderhund. Rocco war so genügsam, geduldig und auch mit hohem Alter dachte er noch, dass er ein Schoßhündchen sei … und ein Welpe 😉

Auf das aus Welpenzeiten bei der Züchterin stammende „Buuuzi, Buuuuzi!“ hörte er auch am Ende als 51-kg-Riese noch 😂.

Leider hatte auch Rocco zum Ende hin mehrere Wucherungen und an der rechten Vorderhand einen tennisball-großen Tumor, der inoperabel und schnellwachsend war. Er konnte nicht mehr auftreten und hatte am Ende bereits Schmerzen.

17097573_1600786619946254_7678540575933737932_o.jpg

Hundemensch zu sein bedeutet auch, Verantwortung zu übernehmen und Entscheidungen zum Wohle des Hundes zu treffen, die einem selbst sehr weh tun …

Gabi wurde 11 1/2 Jahre alt, Rocco 10 Jahre & 11 Monate – wenn man so lange Zeit mit jemandem verbracht hat, vermisst man ihn oder sie, wenn er oder sie nicht mehr da ist!

Und gerade in solchen Zeiten wie jetzt, wo mir wieder bewusst wird, wie schlecht und mies manche Menschen sind, vermisse ich meine Hunde umso mehr … bei Hunden gibt es keinen Neid, keine Geldgier, keine Arroganz, keine Lügen, keine Falschheit, keine absichtlichen Verletzungen – nur bedingungslose wunderbare Freundschaft, wie sie sein sollte!

Gabi & Rocco –

wir vermissen Euch sehr &

hoffen, dass ihr Euch jetzt im Hundehimmel wieder gefunden habt!

SDC12101.JPG

Ein weiteres Ende …

Es war der 25. Februar 2012, der alles veränderte! Der Tag, der den Weg ebnete, auf dem ich jetzt bin. Der Tag, der so Vieles in Bewegung brachte, das vorher so weit weg war. Es war die Geburt von unserem Sohn!

Es gäbe so viel zu schreiben, vielleicht kommt irgendwann die Zeit für diese Geschichten ….

Doch heute möchte ich über das Tragen schreiben, weil ich vor nunmehr einer Woche meine „Karriere“ als Trageberaterin beendet habe. Tragen war ein wichtiger Bestandteil der vergangenen fünf Jahre und wird es wohl auch noch länger sein. Tatsächlich ist Tragen auch heute noch bei meiner Maus mit fast 2 1/2 Jahren ein wichtiges Thema, ein Garant für Entspannung und manchmal auch noch Schlaf.

Meine ganze Tragegeschichte habe ich ja bereits einmal aufgeschrieben, die findet ihr hier.

In den vergangenen 4 1/2 Jahren meiner Trageberater-Tätigkeit habe ich die unterschiedlichsten Menschen kennen gelernt. Und auch, wenn ich nicht mit allen auf einer Wellenlänge war, so haben mich die verschiedenen Begegnungen doch sehr geprägt und ich konnte viel daraus lernen. Alleine dafür hat sich die zeitliche und finanzielle Investition gelohnt.

Wobei das Schönste bleiben die Begegnungen mit bedürfnisorientierten Eltern, die für ihre Babys das Beste wollten und sich von mir haben helfen lassen!

Mit Stolz kann ich sagen, dass die Zahl der Trageeltern auch durch meine Tätigkeiten um ein Vielfaches gestiegen ist!

Während wir 2012 noch eine kleine überschaubare Gruppe hier in der Region waren, ist es mittlerweile zur Normalität geworden, sein Baby zu tragen!

Für mich haben sich mit fortschreitendem Alter meiner Kinder mittlerweile wieder andere Prioritäten ergeben und das ist auch gut so ! Daher ist es nur logisch, dass ich manche Tätigkeiten nun aufgebe.

Nichts desto trotz geht es mit Beutelspatz weiter!!!
– Bei Kerstin gibt es seit Jänner neben der Trageberatungen auch noch Babymassage – sie arbeitet hauptsächlich in Bad Aussee & Umgebung! #BabymassageAusseerland
– Bettina pausiert derzeit aus beruflichen Gründen
– Eva berät ab sofort in Admont & Umgebung (derzeit noch in Begleitung ihrer jüngsten Tochter)
– Ich biete weiterhin ehrenamtliche #Stillberatungen an – ich helfe bei Stillproblemen, Startschwierigkeiten, Beikoststart und auch beim Abstillen, bevorzugt persönlich oder per Mail/SMS

Weiters unterstütze ich selbstverständlich jene Familien, die bereits bei einer Beratung bei mir waren und biete auch entsprechende Nachberatungen an! Ein kleiner Teil meiner Trageutensilien wohnt hier weiterhin und wird auch bleiben, ebenso meine Tragepuppe Greta!

Es würde mich freuen, wenn ihr weiterhin unserer Facebook-Seite folgt & unsere wichtige Arbeit weiter verbreitet!
—————————–————————————————————–

Danke an alle Eltern, die ich begleiten durfte! Es war eine wirkliche Bereicherung und eine wunderbare Arbeit, die doch gar keine Arbeit war ;)!

Wer mich kennt, weiß aber natürlich, dass ich deshalb nicht untätig bin – tatsächlich wurde ich bereits gefragt, was ich jetzt in meiner ganzen Freizeit mache! Haha, Freizeit, was ist das? Aber ja, ich genieße derzeit etwas mehr Freizeit bzw Zeit mit meinen Kindern und im Hintergrund wird fleißig getüftelt ;)! Und nicht zu vergessen mein Entrümpelungsprogramm, das mehr als genug Arbeit ist!

Es ist also ruhig, aber nicht still! 😉

Bis bald & Alles Liebe, eure Ute

News zum Freitag ;)

Hallo meine Lieben!

Tatsächlich ist in den vergangenen Wochen nicht allzu viel passiert, weswegen mir etwas der Antrieb fehlt, etwas zu schreiben. Obwohl …. eigentlich ist schon viel passiert.

Zu allererst konnte ich endlich meine Ausbildung zur Spielgruppenleitung bei Jobs mit Herz abschließen. Damit ist ein großer Brocken „Arbeit“ abgefallen. logoZertifikat Spielgruppenleitung.jpg


Nebenbei starten bereits meine Bastelplanungen für Weihnachten und – ja, ich muss es zugeben – ich habe tatsächlich schon mit Weihnachtsbasteleien begonnen, aber ich nerve euch jetzt nicht mit Fotos davon … das kommt noch früh genug ;).


Trotz meiner Schnabelina-Niederlage habe ich auch wieder etwas genäht – ich habe ja schon vor ein paar Monaten eine großere Lieferung von „Stoffwelten“ bekommen und da musste jetzt einfach wieder etwas vernäht werden. Mein Stofflager wird trotzdem nicht kleiner und ich frage mich, wann ich das alles verwenden soll…


Natürlich hatten wir auch Urlaub, aber da gibt es nicht so viel zu berichten – Highlight war sicher unser alljährlicher Ausflug auf den Wilden Berg nach Mautern – das ist und bleibt ein absolutes Kinderparadies und ich kann es nur Jedem empfehlen, der hier in der Nähe wohnt oder Urlaub macht.

Mit dabei war natürlich wieder unsere Lieblingstragehilfe, das Buzzidil XL – ohne Tragehilfe ist dieser Tierpark suboptimal!

IMG_20160818_131443_1471541890000-COLLAGE.jpg


Vergangene Woche habe ich wieder einen Abnehmzyklus gestartet – ich mache wie bereits Anfang 2016 eine Slow-Carb-Diät, um noch ein paar Kilos loszuwerden vor der Weihnachts-Kekse-Zeit ;).

Ich gebe zu, es ist manchmal ganz schön mühsam, aber bestimmte leckere Dinge wie Eier und Wurst darf ich ja zum Glück. Und auch meinen Kaffee, ohne den ich keinen Tag überstehen würde 😉

Wer meine Weight-Loss-Journey oder auch sonst unser Leben gerne verfolgen möchte, kann dies relativ aktuell auf meinem Instagram-Account machen: Schnipselmama

Da tatsächlich der Sommer noch mal zurückgekehrt ist, sind wir jede freie Minute im Garten oder bei unserem Teich und genießen die Sonne und die Wärme! Heute Vormittag waren wir sogar wieder mal im Schwimmbad – den Kids hat es natürlich sehr gefallen und wir Mamas konnten wieder mal ausführlich tratschen, was man einfach auch manchmal unbedingt braucht!

Hoffentlich bleibt es so schön – zumindest noch ein paar Tage wäre toll :)!

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende und eine schöne Woche!

Eure Schnipselmama Ute


PS: Am Freitag, 2.9. wäre der nächste Basteltreff – wir würden weihnachtliche Karten und Anhänger basteln. Ich gebe zu, so optimal passt das noch nicht zur momentanen Wetterlage, aber Weihnachtskarten kann man doch eigentlich nie genug haben!?

Ich würde mich freuen, wenn sich uns die Eine oder Andere noch anschließen würde!

 

Ein Tag im Leben einer Mama

Ich habe mich mal dazu entschlossen, einen meiner Tage bildlich und chronologisch festzuhalten. Für manche mag es eh die eigene Realität sein, für viele ist es aber vielleicht eine Überraschung zu sehen, was eine Mama so den ganzen Tag macht. Und obwohl heute schon Mittwoch ist, habe ich vergangenen Montag aufgeschrieben.


Der Montag ist grundsätzlich mein stressigster Vormittag. An diesem Tag ist der Wocheneinkauf fällig und ein Bankbesuch für meinen Mann.

6:10 – mein Wecker läutet und Versuche, A zu wecken, scheitern kläglich. Also gebe ich ihm noch ein paar Minuten und stehe auf, richte seine Kleidung und die Jause für den Sommerkindergarten her, aktiviere die Kaffeemaschine und messe erst mal meinen Zucker – 197 … schon der 1. Tiefschlag des Tages :/ … das bedeutet nämlich, dass mein Frühstück heute nicht besonders ausfallen wird und ich sofort spritzen muss, weil mein Zucker nach dem Aufstehen am meisten steigt und während des Vormittags erst 3 Stunden nach dem Frühstück wieder fällt. Dann gebe ich noch ein Stück meines Low-Carb-Brotes aus dem Tiefkühler in den Mini-Backofen.

2016-07-18 08.24.58.jpg

6:20 – A ist immer noch im Bett, daher gehe ich hinauf und hole ihn … 25 kg hängen auf meinen Schultern. A wird erst mal im Wohnzimmer abgeladen. Er möchte heute nichts frühstücken. Anziehen geht heute schneller, normalerweise muss man neben ihm stehen und dies überwachen. Dann möchte er doch etwas: Heute nur einen Schluck Smoothie. Dann noch auf die Toilette für sein Morgengeschäft, Zähneputzen und um 6:50 geht es ab in den Kindergarten. Währendessen habe ich heute schon gefrühstückt und bin noch dabei, die Zeitung zu lesen und den Kaffee zu Ende zu trinken.

7:05 – L steht auf, wenigstens ist sie heute gut gelaunt, kommt mit einem freudigen „Aaallo“ die Treppe herunter. Wickeln und Umziehen der kleinen Madame stehen auf dem Programm, dann Frühstück. Aber meistens mag sie nichts essen, lieber ihren „Gaugau“ und den bekommt sie gerne, sonst ist sie leider eher wählerisch mit dem Essen. Daneben schaue ich meistens meinen Kalender durch, checke was auf dem Programm steht, scrolle durchs Facebook.

Dann geht es ins Bad, während L im Wohnzimmer spielt. In der Zwischenzeit läutet bereits das 1. Mal das Telefon, weil mein Mann etwas Firmenmäßiges benötigt. Also schnell für 15 Minuten ins Büro und darum kümmern.Natürlich kommt L wie immer ins Büro und möchte auf den Schoß, was die ganze Arbeit noch verlängert.

8:00- L ist angezogen und will „ausssi“, also Softshell-Overall, Gummistiefel und Stirnband an und hinaus in den Garten. Dann habe ich Zeit, mich endlich fertig zu machen und die Tasche zu packen. Heute ist besonders die Kleiderfrage eine spannende … es hat 15 Grad, die Luft ist kühl von den Unwettern, es regnet aber nicht.

Nach einem Kurzbesuch bei meinem Mann in der Werkstatt fahren wir endlich einkaufen. Unser Kühlschrank ist fast leer und da A im Sommerkiga kein Mittagessen bekommt, muss ich auch ihn einrechnen.

Um 9:15 verlassen wir den Billa mit einem gehäuften Einkaufswagerl. Nächster Stop in der Stadt: wir parken bei der Volksbank, machen dort unsere Erledigung. Dann spazieren wir weiter zur Post (ich habe bei einem Spiel von „Stempel dich bunt“ mitgemacht und die gebastelte Karte muss per Post zu Petra Rosenbaum 😉) und dann zum Bipa. Dort treffen wir noch eine alte Freundin, die auf Heimat-Kurzbesuch ist. Nachdem L meint, sie muss Rottenmanns Müll auf dem Gehweg sammeln 😏, treffen wir erst um 10 Uhr wieder beim Auto ein. Kaum angeschnallt, ruft mein Mann an, dass ich bitte noch Sahne für den Kundenkaffee kaufen soll … also noch ein Abstecher zum Spar – diesmal schnell ohne Kind.

Zuhause angekommen warten die Einkäufe darauf, eingeräumt zu werden. L ist glücklicherweise noch gut gelaunt. Dann beginne ich gleich zu kochen. L und ich essen immer bereits gegen 11 Uhr, heute gibt es Chili mit weißen Bohnen, Reis und Salat 😋. Ich schaue mir die Zeitschrift „Maxima“ durch und entdecke eine Trageberater-Kollegin und Erfinderin des Buzzidil drin.

Danach haben wir noch etwas Zeit und L ist noch entspannt, also sauge ich noch schnell das Erdgeschoss und räume alle Kochutensilien weg, bevor wir um 12 Uhr A vom Kiga holen. L schläft bereits nach 2 Minuten im Auto.

A verweigert das Mittagessen, wenigstens zu etwas Reis kann ich ihn überreden. Damit „erkauft“ er sich sein Eis 😉. Während L noch im Auto schläft, gönne ich mir eine kleine Nachspeise und einen Kaffee und wir machen As Sprachübungen. Dann möchte A erst mal alleine spielen und ich nutze die Zeit für ein paar Bastelarbeiten.

Tatsächlich sind mir die Kinder heute wohlgesonnen und spielen brav miteinander, als L aufwacht. Ich kann wieder etwas probieren und meine To-Do-Liste abarbeiten. Dazwischen spielen wir Pärchen und Memory und die Küche wird kurzzeitig zu einer Steinzeithöhle umfunktioniert. Dann bringt mir mein Mann noch 3 Zulassungsscheine, die ich ins Programm eingeben muss.

Da das Wetter noch immer unbeständig ist, bleiben wir den heutigen Nachmittag im Haus.

Um 17:10 beginne ich, das Abendessen herzurichten und die Jause für den nächsten Tag. Abends jausnen wir immer – meistens mit Brot oder Weckerl, Wurst, Käse, Aufstrich, Tomaten, Gurken, etc. Die Kinder entscheiden sich manchmal für Joghurt. Während dem Abendessen dürfen die Kinder fernsehen und auch ich schaue meistens etwas. Dann räume ich noch die Küche etwas zusammen, damit wir ca. um 18:15 duschen gehen können. Nach dem Duschen schauen wir noch Bücher an und den Sandmann. Der Papa nimmt L ins Buzzidil und sie schläft innerhalb von 10 Minuten ein, dann legt er sie ins Bett. A und ich kuscheln noch ein paar Minuten und er schläft dann auch ein.

Dann gehe ich noch in den Keller und kümmere mich um die Wäsche, der Geschirrspüler ist auch auszuräumen.

Morgen steht das Kokadi-Fantreffen auf dem Programm, also packe ich noch mein Tragetuch, die Babylegs und meine Melody-Tasche, damit es nicht zu stressig wird! Und dann geht es endlich auf die Couch zum Fernsehen. Meistens lasse ich mich in Facebookgruppen und Pinterest noch inspirieren. Wenn ich noch sehr motiviert bin, lande ich noch im Büro zum Basteln, dies dauert dann bis ca. 22 Uhr, aber heute bin ich dafür zu müde. Nachdem mein Mann noch ins Revier gefahren ist, nehme ich das Ipad mit ins Schlafzimmer und lass mich von „Rote Rosen“ berieseln.

Der Abend läuft natürlich nicht immer so entspannt. Sehr oft hat L nämlich keine Lust zu schlafen und turnt dann bis 21 Uhr herum, es ist dann weder entspannend noch lustig für uns. Aber auch das gehört zum Leben einer Mama dazu. Wenn ich Glück habe, wird L erst gegen 2 Uhr wach und ich hole sie ins Bett, dann stillt sie und wir schlafen weiter. Durchschnittlich stillt sie nachts aber noch 3-4 Mal. A wird im Laufe der Nacht ebenfalls 1 Mal wach und kommt dann lautlos in unser Bett geschlichen 😉, manchmal ist es dann schon 4 Uhr. Aber auch wenn es immer noch Menschen gibt, die einem einreden wollen, dass das nicht okay oder nicht normal ist, so kenne ich zum Glück die Wahrheit. Vielleicht schreib ich mal etwas übers Familienbett und die Wichtigkeit dieses im Bezug auf eine optimale Entwicklung von Kindern.

Jetzt aber ist es Zeit zu schlafen, denn der nächste Tag startet wieder um 6:10 😉


Ich hoffe, Euch hat der kleine Ausflug in einen meiner Tage gefallen – heute Mittwoch ist es endlich wieder sommerlich & wir treffen uns bald mit einer Freundin und ihrem Baby zum Spaziergang. Am Nachmittag können wir hoffentlich noch den Sommer genießen, bevor es morgen wieder schlechter wird!

Wer gern mehr von unseren Tagen sehen möchte, kann mich ja auf Instagram abonnieren oder auch auf Snapchat unter ula_beutelspatz.

Ich wünsche Euch einen wunderschönen Tag!

Alles Liebe, eure ULA